Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Holzrestauration + Pflege von Leder, Gummi, Chrom, Stoffdach, Wachsen, Imprägnierung, Entfeuchten

Moderator: Aston Martin

Benutzeravatar
Goldeneye
Beiträge: 180
Registriert: Do 17. Okt 2013, 15:28

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von Goldeneye »

Dieser Beitrag wurde gelöscht.
Zuletzt geändert von Goldeneye am Sa 17. Aug 2019, 19:20, insgesamt 1-mal geändert.
CLOSER THAN YOU THINK | ASTON MARTIN V8 VANTAGE
https://www.youtube.com/watch?v=Syv8BNA ... ex=17&t=2s
Bild
Benutzeravatar
SO2995
Beiträge: 46
Registriert: Di 22. Jan 2019, 11:59
Wohnort: Wolfsburg

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von SO2995 »

Hallo Superman,

im Vantage V12 Bereich blieb in der letzten Diskussion zum Thema "Überwinterung" die Fragestellung nach dem monatlichen Starten des Motors offen.

Könnte das bitte noch einmal aktualisiert werden?!

Ich habe mein C-Tec Batterieladegeräte im Motorraum an die Plusklemme angesteckt, weil hinter dem Wagen keine Steckdose vorhanden ist und ich Verlängerungskabel vermeiden wollte.

Funktioniert problemlos. Ich schließe lediglich die Motorhaube wegen des Kabels nicht vollständig.

Freue mich auf Deine kompetente Rückmeldung.
Viele Grüße
Jens

https://www.dailymotion.com/video/x4646kp

Vantage V12S by Jeremy Clarkson: Wonderful, wonderful, wonderful .......
Confidence
Beiträge: 6
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 13:55

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von Confidence »

Superman hat geschrieben: Mi 3. Apr 2013, 11:06 - Voll tanken.
Dadurch wird verhindert das es durch Luftfeuchtigkeit zu Korrosionsschäden kommt.
Guten Abend.

Laut meiner Werkstatt besteht der Tank meines Wagens (V8 S) aus Kunststoff und nicht aus Metall. Mir wurde geraten, vor der langen Winterpause eher nicht vollzutanken, sondern nur eine ausreichende Restmenge Kraftstoff drinzubehalten. Grund: Bei meiner geringen Fahrleistung sei die Alterung des Benzins ggf. ein Problem (u.a. für die Katalysatoren), weil es sehr lange dauert, bis der Tank in der darauffolgenden Saison dann wieder neu befüllt wird. Ich solle den Wagen lieber zu Beginn der Sommersaison volltanken, damit er dann mit frischem Benzin läuft.

Wenn es stimmt, daß der Tank aus Kunststoff ist, dann dürften doch keine Korrosionsschäden durch den "Leerstand" drohen, oder?

Danke für Eure Meinungen hierzu.
Benutzeravatar
cc4
Beiträge: 805
Registriert: Do 18. Aug 2016, 09:18
Wohnort: Nordostbayern

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von cc4 »

Kondenswasser wird sich sammeln. Daher volltanken mit Sprit ohne Ethanol sondern mit Ether. Aral 102, OMV 100.
Zuletzt geändert von cc4 am Mi 30. Sep 2020, 08:33, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße, Roland.


Confidence
Beiträge: 6
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 13:55

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von Confidence »

Danke für die Antwort!

Allerdings kann ich mir das gar nicht so richtig vorstellen, dass Luftfeuchtigkeit in die Tankanlage eindringt und dann am (Kunststoff-)Tank kondensiert? Ist das schlussendlich schlicht und einfach eine Frage, wie feucht es in der Garage ist? D.h., in einer "trockenen" Garage - sofern man "trocken" definieren könnte! - könnte man es riskieren, aber nicht in einer "feuchten" Garage?

C.
Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von Superman »

Hallo zusammen,

um hier Klarheit zu schaffen, Aston Martin hat im V8 & V12 Vantage ausschließlich Metalltanks verbaut, siehe Abbildung.

AM Tank.jpg
AM Tank.jpg (53.24 KiB) 5201 mal betrachtet

Mit besten Grüssen
Superman
Confidence
Beiträge: 6
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 13:55

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von Confidence »

Wow, besten Dank für die Richtigstellung, Superman!

Ich traue mich ja gar nicht zu fragen, welches Risiko größer ist: Das der Korrosion oder das des alten Benzins. Vermutlich kann das niemand sagen.

C.
Aston-Wentorf
Beiträge: 183
Registriert: So 4. Jan 2015, 12:25

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von Aston-Wentorf »

Moin,

ich habe seit Jahren: vollgetankt, Reifen auf 2,9 bar und alle 6 Wochen Motor an und 4-5 Runden durch die TG. Fertig und niemals Probleme!

V8V Roadster - und so mach ich das jetzt auch mit meinen DB11 Volante!

Gruss
Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von Superman »

SO2995 hat geschrieben: Mi 23. Jan 2019, 10:11 Hallo Superman,

im Vantage V12 Bereich blieb in der letzten Diskussion zum Thema "Überwinterung" die Fragestellung nach dem monatlichen Starten des Motors offen.

Ich habe mein C-Tec Batterieladegeräte im Motorraum an die Plusklemme angesteckt, weil hinter dem Wagen keine Steckdose vorhanden ist und ich Verlängerungskabel vermeiden wollte.

Funktioniert problemlos. Ich schließe lediglich die Motorhaube wegen des Kabels nicht vollständig.

Freue mich auf Deine kompetente Rückmeldung.
Hallo SO2995,

ein regelmäßiges laufen lassen des Motors während der Winterpause ist nicht verkehrt. Mann sollte aber berücksichtigen, dass er dann mindestens bis zum Erreichen der normalen Motortemperatur laufen sollte.
Danke für die Antwort!

Allerdings kann ich mir das gar nicht so richtig vorstellen, dass Luftfeuchtigkeit in die Tankanlage eindringt und dann am (Kunststoff-)Tank kondensiert? Ist das schlussendlich schlicht und einfach eine Frage, wie feucht es in der Garage ist? D.h., in einer "trockenen" Garage - sofern man "trocken" definieren könnte! - könnte man es riskieren, aber nicht in einer "feuchten" Garage?

C.
Hallo Confidence,

Es spielt keine Rolle ob eine Garage feucht oder trocken ist da die heutigen Tankanlagen luftdicht schließen sowie sie verschlossen werden. Allerdings enthält die Luft im Tank grundsätzlich Feuchtigkeit; wie der Name sagt, die Luftfeuchtigkeit. Diese kondensiert bei Temperaturschwankungen.

Da Mineralölgesellschaften den Kraftstoff immer weiter entwickeln, muss ich bestätigen, dass wenn man ein Fahrzeug längere Zeit nicht nutzt, sich verschiedene Kraftstoffe in ihre Bestandteile zerlegen und die Gummi/Kunststoffleitungen angreifen. Da sich einige auch im Tank befinden, kann das im Erlebnisfall zu kostspieligen Reparaturen führen. Aus diesem Grunde sollte man ausschließlich auf die von CC4 erwähnten Kraftstoffe zurückgreifen. Sollte man auf maximale Motorleistung wert legen kommt sowieso nichts anderes in Frage. Der V8, sowie der V12 Motor ist mit Klopfsensoren ausgestattet welche dafür sorgen, dass der Motor mit größt möglicher Frühzündung arbeiten kann.

Also vor längeren Pausen grundsätzlich volltanken.

Mit besten Grüssen
Superman
Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 25
Registriert: Do 27. Aug 2020, 12:39

Re: Empfohlene Maßnahmen bei längeren Standzeiten (Winterpause)

Beitrag von Anubis »

und warmes Wasser ist nicht gleich warmes Oel. Also etwas länger fahren, als bis die Temp. Anzeige sich auf nromal eingependelt hat. :)
Antworten