Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Hier kannst du dich vorstellen

Moderator: Aston Martin

TSB685
Beiträge: 9
Registriert: Fr 26. Jun 2020, 13:02

Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von TSB685 »

Hallo an die Community! ;)

Nach ca. 10 Jahren Jaguar (zuletzt mit dem unglaublichen XJR575 unterwegs) möchte ich nun den Schritt wagen und mir einen schon länger in mir schlummernden Wunsch erfüllen: einen Aston Martin mit V12-Motor zu erleben/besitzen.

Ich habe in den letzten Wochen recht viel Zeit damit verbracht, mich in das Thema hineinzufuchsen, die Modellreihen mit deren Entwicklungshistorien zu verstehen. Für mich steht fest: Die Designs von Henrik Fisker finde ich mit Abstand am ansprechendsten, weshalb für mich eigentlich nur der V12 Vantage, der DB9 oder der Virage in Frage kommt.

Ich bin mir relativ sicher, dass ihr AM-Experten mir bei meiner Kaufentscheidung erheblich weiterhelfen könntet. Daher folgende Fragen an euch:

V12V: Gibt es wesentliche Unterschiede zwischen den Modelljahren 2009-2015? Wenn ja, könntet ihr mir sagen welche das sind und auf welches MY ich abzielen sollte (ab wann gab es beispielsweise das bessere InfoTainment)? Was ich erkenenn kann, ist, dass sich ab 2016 das Design der Mittelkonsole noch einmal geändert hat. Die Fahrzeuge ab 2016 sind mir aber noch etwas zu teuer. Und wie sehr wäre evtl. der Handschalter zu bevorzugen? An sich ist der Gedanke daran ja durchaus reizvoll, auch wenn ich durch die Jaguar-Jahre an Automatik gewöhnt bin.

Virage vs. DB9 (ab 2013): Der Marktwert des Virage erscheint mir etwas günstiger. Irgendwie tendiere ich aber doch zum DB9, und zwar wegen etwas mehr Leistung und dem hübscheren "Ducktail"- und der Tatsache, dass der DB9 ab 2013 ja eigentlich dann doch ein Update zum Virage darstellt. Was könnt ihr mir zum Thema Werterhalt zwischen diesen beiden Fahrzeugen sagen? Der Virage ist ja doch seltener. Wäre daher der Virage vielleicht die bessere Wahl?

Und dann noch zum Thema Soundsystem: AM 700W oder B&O? Wie groß ist der Unterschied? Wie wichtig/kaufentscheidend sollte es sein, das B&O mit dabei zu haben (auch im Hinblick auf Werterhalt)?

Vielen Dank schon einmal vorab! Ich freue mich auf eure Beiträge. :)

Viele Grüße,
Tilo
Zuletzt geändert von TSB685 am So 28. Jun 2020, 23:56, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
EvoOlli
Beiträge: 247
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 10:13

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von EvoOlli »

Die meisten Antworten wirst Du in diesem Buch bekommen:

The Definitive Guide to Gaydon era Aston Martin: The Ultimate Aston Martin Guide

Als Kindle Buch bei Amazon zu bekommen, aber nur in Englisch. Dort werden alle von Dir angesprochnen AMs bis in das kleinste Detail mit allen Änderungen beschrieben. Eine phantastische Lektüre.
Grüße aus dem Westerwald

Oliver
TSB685
Beiträge: 9
Registriert: Fr 26. Jun 2020, 13:02

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von TSB685 »

Danke, Oliver! Werde ich mir dann mal zu Gemüte führen.

Selbstverständlich interessiert mich natürlich trotzdem auch EURE Meinung. Das ist ja auch der Sinn eines solchen Forums, denke ich mal. ;)
AM Mario
Beiträge: 82
Registriert: Do 13. Feb 2020, 19:55

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von AM Mario »

Herzlich Willkommen!

Auch ich habe mich im Feb. zum Kauf eines AM V12 entschieden, ein Rapide ist es geworden.

Du musst in Sachen Infotainment Abstriche machen, aber da ist der Tata-Konzern ja auch nicht führend :-)
Die Verarbeitung ist ok, passt aber nicht ins Preisgefüge, die verwendeten Materialen schon.
So ein V12 ist ein echtes Dickschiff. Unbändige Kraft und zwar zu jeder Zeit, aber eben gefühlt kein Sprinter.

Das B&O in unserem Rapide, ist das beste Soundsystem das ich bisher in einem KFZ hören durfte.
Weder Bose in unseren Elfern noch H&K im BMW i8 oder B&O im Audi A5 kamen da ran. Meridian im Rover und im Jaguar waren dagegen sogar richtig schlecht.

Du bist schon sehr differenziert unterwegs, ich emotional, mich interessiert der Werthalt eher peripher. Einen V12, bei der momentanen Umweltpolitischen-Entwicklung, in ein paar wieder zu verkaufen, stelle ich mir nicht so einfach vor. So what?
Und will ich das überhaupt?

Mein Tip wäre: Kaufe was Dir gefällt und nicht was wäre wenn.... Ich tendiere da eher zum DB9 und vielleicht noch mehr zum Vantage ;-)

Viel Erfolg und Spaß beim Testen, denn das sollte Du zwingend machen: Alle Autos mal fahren und sämtliche Schalter probieren :-)
V12Gonzo
Beiträge: 7
Registriert: Mi 13. Mai 2020, 16:26

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von V12Gonzo »

Willkommen

Meinen Virage habe ich vor 2,5 Jahren erworben, und der Ablauf verlief ungefähr so...
Da ich schon ein paar Monate mit dem Gedanken gespielt habe mir einen Luxus-Sportwagen zuzulegen, bin ich zu einem bekannten Sportwagenhändler in Luxembourg hingegangen, mir die ganzen Wägen angesehen und 2 Tage später mich für den AM Virage entschieden. Warum? Weil mir der Wagen nicht aus dem Kopf ging, und was noch besser ist, das Gefühl hält bis heute an :mrgreen:

Werterhalt; Wenn man die ganzen Services, Reparaturen, Reifen und Versicherungskosten berücksichtigt zahlt man immer drauf ;)

Für mich persönlich ist der Virage-Design wie aus einem Guss gefertigt, und sehr ansprechend. Ducktail ist nicht so meins, aber da gehen wir schon viel zu sehr ins Detail, wobei dies sicherlich kein Grund wäre den Wagen nicht zu kaufen ;)
TSB685
Beiträge: 9
Registriert: Fr 26. Jun 2020, 13:02

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von TSB685 »

AM Mario hat geschrieben: Sa 27. Jun 2020, 10:23 Du musst in Sachen Infotainment Abstriche machen, aber da ist der Tata-Konzern ja auch nicht führend :-)
Führend sicherlich nicht, aber ab MY2018 geht es bei JLR durchaus in Ordnung. Ich glaube generell, dass der technische Rückschritt für mich die größte Überwindung kosten wird. Und da geht es mir jetzt nicht ausschließlich um das InfoTainment. Auch wirklich sinnvolle Features, wie z.B. eine 360°-Surround-View bzw. Kameras, die mir die Position meiner Räder anzeigen und hervorragend als Parkhaus-Trassen bzw. Einparkhilfe dienen (ich denke daran, wie viele zerschrammte Felgen ich mir dadurch ersparen konnte), werden mir sehr fehlen.

Meine Frage bzgl. des InfoTainment-Systems war jetzt auch eher so gemeint: Gab es zwischen 2009 und 2015 noch mal InfoTainment-Verbesserungen? Oder kamen diese tatsächlich erst ab 2016? Wie ist es mit Bluetooth-Audio-Streaming? Ab welchem MY war das bei AM Standard?

AM Mario hat geschrieben: Sa 27. Jun 2020, 10:23 Die Verarbeitung ist ok, passt aber nicht ins Preisgefüge, die verwendeten Materialen schon.
Nur mal so als Querreferenz: Würdet ihr sagen, dass die Verarbeitung bei einem Bentley um 2009-2015 besser ist?

AM Mario hat geschrieben: Sa 27. Jun 2020, 10:23 Das B&O in unserem Rapide, ist das beste Soundsystem das ich bisher in einem KFZ hören durfte.
Hast du denn jemals das AM-700W-System im direkten Vergleich dazu gehört? Gerade dieser Unterschied würde mich interessieren. Ich werde mir am Montag mal einen 2014er DB9 mit eben diesem 700-W-System anschauen/anhören gehen, mit meinem XJR575 mit dem 825-W-System von Meridian zum Händler fahren und dann auch den direkten Vergleich ziehen können.

AM Mario hat geschrieben: Sa 27. Jun 2020, 10:23 Weder Bose in unseren Elfern noch H&K im BMW i8 oder B&O im Audi A5 kamen da ran. Meridian im Rover und im Jaguar waren dagegen sogar richtig schlecht.
Meinst du damit das "kleinere" Meridian-System mit nur 380W? Ich fand das B&W-1200-W-System und dann auch das "große" Meridian 825-W-System im Jaguar XJ wirklich gut. Wenn das AM-700-W-System bzw. das B&O-System da herankommt/überbietet, könnte ich diesen Punkt positiv abhaken.

AM Mario hat geschrieben: Sa 27. Jun 2020, 10:23 Mein Tip wäre: Kaufe was Dir gefällt und nicht was wäre wenn.... Ich tendiere da eher zum DB9 und vielleicht noch mehr zum Vantage ;-)
Also gefallen tun mir die halt alle sehr. Ich finde den Rapide S (Facelift) auch extrem schön. Aber auch da wieder: nur für den Fall, dass man irgendwann einmal verkaufen will, dünkt es mir, dass ein Viertürer im direkten Vergleich den größten Wertverlust erleidet. Kann ja aber auch sein, dass ich mich hier irre...

AM Mario hat geschrieben: Sa 27. Jun 2020, 10:23 Viel Erfolg und Spaß beim Testen, denn das sollte Du zwingend machen: Alle Autos mal fahren und sämtliche Schalter probieren :-)
Danke für den Tipp! Werde ich tun. :)
Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 1078
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von Superman »

Hallo TSB685,

nehms mir bitte nicht übel, aber die z.Zt. sicherste Wertanlage ist Gold und das beste Soundsystem eines Aston Martin findest Du unter dem Fahrzeug. Letztendlich ist dies, so glaube ich immer noch, ein Automobilforum und keine Bankfiliale oder Disco. Wenn Du aber auf diese Dinge solch großen Wert legst, bleib bei Plastik und Jaguar.

Mit besten Grüssen
Superman
TSB685
Beiträge: 9
Registriert: Fr 26. Jun 2020, 13:02

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von TSB685 »

Na ja, Superman, das war jetzt nicht unbedingt der konstruktivste Beitrag... :?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch im Supersportwagensegment die Frage gestellt werden darf, welches Modell eher mehr und welches eher weniger Wertverlust erleiden könnte.

Und es ist nun einmal so, dass gelegentlicher Musikgenuss beim Autofahren für einige Leute wichtiger ist als für andere. So etwas sollte durchaus in einem Automobil-Forum diskutiert werden dürfen, finde ich.
reschmi
Beiträge: 127
Registriert: Di 2. Mai 2017, 12:10

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von reschmi »

Hallo,
der erwähnte Buying Guide ist ein Muss und beantwortet viele Fragen. Das kann man nicht oft genug wiederholen ;-)
Aus meiner Sicht übersetzt sich die geringere Stückzahl eines Virage nicht in Werterhalt. Es handelt sich ja irgendwie um ein vorgezogenes DB9 Facelift, welcher danach auch den nochmals potenteren Motor hatte.
Aus meiner Sicht nimmt der DB9 auch eine ganz zentrale Rolle in der Historie von Aston Martin ein. Daher habe ich mich für dieses Modell entschieden.
Der V12V hat natürlich einen ganz anderen Charakter. Der DB9 ist ein Gentlemen GT „to eat continents“. Der V12V ist viel sportlicher und auch aggressiver. Kürzer mit ordentlich Gewicht auf der Vorderachse. Hier stehst Du also eher vor einer Grundsatzentscheidung.
Ein V12V Schalter ist natürlich etwas besonderes und für echte Enthusiasten. Da sehe ich den Werterhalt am besten gegeben. Aber was bringt Dir das, wenn das Fahrzeug nicht Deinem Charakter entspricht?
VG,
reschmi
Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 1078
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Kaufentscheidung: V12V, DB9, Virage?

Beitrag von Superman »

TSB685 hat geschrieben: Sa 27. Jun 2020, 17:36 Na ja, Superman, das war jetzt nicht unbedingt der konstruktivste Beitrag... :?
Gut, jetzt mal ganz sachlich. Es sollte erst mal geklärt werden, was ein Supersportwagen im Aston Martin Angebot ist. Der DB9/Virage definitiv nicht! Dieses Fahrzeug gehört in die Kategorie exklusiver GT, sprich luxuriöser, schneller, bedingt komfortabler, Reisewagen. Es handelt sich bei diesen beiden Fahrzeugen eigentlich um ein und dasselbe. Der Virage stellte bei der Vorstellung den Super DB9 dar und war preislich und marketingtechnisch über dem DB9 angesiedelt. Da sich der gewünschte Verkaufserfolg aber nicht einstellte wurde seine Produktion nach einem Jahr eingestellt; offiziell. In Wahrheit wurde er weiter gebaut, hieß jetzt DB9 13MY und der Preis wurde nach unten korrigiert. Der bis dahin produzierte DB9 wurde eingestellt.

Sportwagen sind im Aston Martin Angebot der V8 & V12/S Vantage und als Supersportwagen könnte man den GT12 und eventuell den V12 S mit Performance Pack bezeichnen. In den beiden letztgenannten Fahrzeugen erübrigt sich allerdings die Frage nach dem geeigneten Sound System, da der Motor/Auspuffsound grundsätzlich dominiert.

Damit wären wir beim zweiten Thema Menschen hören im Durchschnitt Frequenzen zwischen 20 und 20.000 Hertz. Besonders angenehm ist der Bereich zwischen 500 und 4.000 Hertz. In dem Bereich liegt zum Beispiel auch die menschliche Sprache oder Musik (natürlich je nach Lautstärke). Mit zunehmendem Alter verringert sich die Hörbarkeit der oberen Frequenzen auf etwa 12.000 Hertz.

Wenn ich diesen Fakt zugrunde lege und den, wenn auch sehr angenehmen, aber auch präsenten Auspuffsound, dazu addiere, wage ich zu bezweifeln, dass man die Qualität der unterschiedlichen Anlagen beim Fahren noch heraushört. Im Stand, ohne laufenden Motor, will ich diese Unterschiede absolut nicht bestreiten. Aber wärst Du unter diesen Umständen bereit knapp 8.000 € Aufpreis für eine B&O Anlage zu zahlen?

Nun zum Wertverlust. In Anbetracht der momentanen und allgemeinen politischen Lage, kannst Du, bezüglich des Wertverlusts, nur die regierenden Politiker fragen, da diese, mit ihren wirren und unberechenbaren Gedanken, darauf den größten Einfluss nehmen. Bestes Bespiel dafür ist deren Bestreben den CO2 Ausstoß zu reduzieren. Löblich, aber warum verteufelt man dann den Dieselmotor der konzeptionsbedingt immer weniger CO2 ausstößt als ein vergleichbarer Benziner? Was haben Dieselbesitzer über Nacht durch diesen Unsinn verloren?

Kommen wir zum Schluss zum Preis Leistungsverhältnis. Wie berechnet man das bei Fahrzeugen dieser Preisklasse? Was ist Exklusivität wert. Was ist eine komplett (und komplett bedeutet, dass alles was wie Leder aussieht auch aus Leder besteht) aus Leder bestehende Innenausstattung wert? Was ist eine Schleiflacklackierung wert? Dies sind einige Werte die den Preis eines Aston Martin stark beeinflussen, da schon teuer in der Produktion, aber so von vielen nicht wahrgenommen werden.

Fahrzeuge in dieser Preisklasse kann man schwerlich rational betrachten, da man sie eigentlich nicht braucht. Ihr Besitz ist reiner Luxus, ein „Nice to have“. Darum sollte der Wertverlust beim Kauf auch keine Rolle spielen. Tut er es trotzdem, so ist man, meiner Meinung nach, nicht in der Lage diesen Luxus zu genießen.

Mit besten Grüssen
Superman
Antworten