Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Modelljahre 2005- & 2007-

Moderator: Aston Martin

Monteverdi
Beiträge: 462
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 18:13

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von Monteverdi » Fr 24. Mai 2019, 19:50

AM-G hat geschrieben:
Monteverdi hat geschrieben:Mann oh Mann Leute! Was schreibt Ihr hier für ein Zeug zusammen :?:
Hilf mir bitte Deine Aussage zu verstehen? =)
Sind meine Fragen doof, oder stören Dich eher die Antworten?
Gerne! Dumme Fragen gibt es nicht - auch in diesem Forum nicht - doch die Antworten . . . . .

AM-G
Beiträge: 18
Registriert: Mi 22. Mai 2019, 23:10

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von AM-G » Fr 24. Mai 2019, 20:18

Achso...Ok danke Max!

Benutzeravatar
tp147
Beiträge: 126
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 08:11

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von tp147 » Sa 25. Mai 2019, 11:43

Moin AM-G,

ich bin erst seit gut sechs Monaten Eigentümer eines V8 Vantage und kann dir nicht so die knall harten Fakten liefern.

Bei uns wird der AM als Zweitwagen für Wochenendausflüge, Kurzurlaube und ein wenig geschäftlich genutzt.
Das Fahrzeug hat in diesen sechs Monaten knapp 6.000 km gelaufen.

Jetzt lese ich, dass du privat & beruflich ca. 5.000 km pa fahren willst, also mehr so Kurzstrecken! Da möchte ich jetzt mal prophezeien, dass das nix wird.
Für mich macht es keinen Spaß mit diesem Auto nur mal eben kurz in die Stadt zu fahren und aus meiner Sicht ist ein V8V auch nicht dafür gemacht. Der Spritverbrauch wird dabei auch immens hoch, jenseits der 20l/100km sein.
Der AM freut sich, wenn ich mit ihm so 50 - 150 km über Land durch Kurven gekachelt bin. BAB würd ihm wohl auch gefallen, aber das muss Mann auch wollen - gerade aus kann ich auch mit meinem Passat fahren.

Ansonsten hast du schon die richtigen Fragen gestellt und auch beantwortet.
Zu dem Kaufpreis solltest du 5.000 EUR + einplanen, damit es nicht beim ersten Defekt bei dir zum Stillstand kommt. Vorteilhaft wäre es, wenn du selbst einen Schraubendreher am richtigen Ende anfassen kannst.

Bremsen kosten übrigens bei jedem Sportwagen eckiges Geld, AM ist IMO nur bei den Klötzen vorne ab MY2012.25 (6-Kolben Sattel) unverschämt. Das mit der Kupplung kann dir immer passieren, da kannst du dich kaum vor schützen.

Beim Verkauf musst du dich in die Situation des Käufers begeben: Würdest du lieber ein Auto kaufen, dass ordnungsgemäß bei AM gewartet wurde, oder "irgendwie" in einer Hinterhofgarage, welchen Preis würdest du bezahlen, und und und.

Ich schätze einen AM-Käufer so ein, dass er sich diese Entscheidung vorher genau überlegt, Fragen stellt, genau wie du jetzt.

Gruß
Thorsten
_________________________

V8 Vantage S
... nicht unbedingt klug, aber geil ;)

Benutzeravatar
harvensaenger
Beiträge: 254
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 15:59
Wohnort: 31655

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von harvensaenger » Sa 25. Mai 2019, 12:03

Kurzes Statement meinerseits,

- 2 oder 3 Autos in deiner Umgebung in Augenschein nehmen ( Rosarote Brille zu Hause lassen)
- idealerweiser jemand mitnehmen der möglichst viel von Autos versteht.
- eine gute Historie ist immer gut,ich würde trotzdem ein vom freien Schrauber gewartetes Auto zB. Fa. Koch in Brühl keinesfalls ausschließen
- idealerweise nach einem Auto ab 2009 schauen ( 4,7 Ltr.) das 7 Gang Sp ist sicher ab Jahrgang 13 besser ,für die Bremstechnik ist ab 6 Kolben Bremse einiges mehr zu berappen... ich kenne deinen Geldbeutel auch nicht.
- 5000€ für mögliche eventualitäten einplanen.
- kaufe was Dir möglichst auch gefällt,grüne Autos mit roten Sitzen rächen sich definitiv wenn er wieder an den Markt gebracht werden soll
- ergo unter 55000 wird nicht viel gehen.
- schön ist,die Fahrzeuge machen wenig Probleme bei sachgemäßer Behandlung,das würde ich für mich nach 5,5 Jahren Besitz ruhigen Gewissens so sagen



Benutzeravatar
tp147
Beiträge: 126
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 08:11

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von tp147 » Sa 25. Mai 2019, 12:23

... noch ein bisschen was zu den Kosten.

Einen Wertverlust von 5.000 EUR pa wäre sehr optimistisch und wenn überhaupt nur bei Fahrzeugen BJ < 2010 denkbar.
Bei zweijähriger Nutzung stehen zwei Inspektionen an. Je nach dem was so dran ist wären 3.000 EUR für beide auch eher optimistisch, da darf nix wirklich kaputt sein! Lässt du die Inspektion nicht bei AM machen, schlägt sich das negativ auf den Wiederverkaufswert nieder.

Viele Halter machen sich auch nicht so gut, weil im Preis (Besitzer - 1) X ( Marge + Gewährleistungsrisiko des Händlers) enthalten ist.

Mit Steuern, Versicherung und Sprit rechne mal grob mit 10 Mille pro Jahr (Ohne Reifen, Bremsen oder Kupplung)

Gruß
Thorsten
_________________________

V8 Vantage S
... nicht unbedingt klug, aber geil ;)

Benutzeravatar
harvensaenger
Beiträge: 254
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 15:59
Wohnort: 31655

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von harvensaenger » Sa 25. Mai 2019, 13:13

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/deta ... 2deb9e9ee9

Halte ich für ein ganz gutes Angebot,mit den Sitzen könnte ich leben,nur leider hat jemand den Kulli geklaut. :mrgreen:

Benutzeravatar
Chefkoch1988
Beiträge: 44
Registriert: So 11. Nov 2018, 22:16
Wohnort: Saarland

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von Chefkoch1988 » Sa 25. Mai 2019, 13:41

Ich bin jetzt seit Anfang April Besitzer eines V8 Vantage und kann mich eigentlich nur positiv über das Fahrzeug äußern.

Der Wagen ist Erstzulassung 2010, ich bin nun der dritte Besitzer. Beide Vorbesitzer haben alle Wartungen durchgehend bei Aston Martin durchführen lassen, nur der letzte Besitzer hat es nicht so mit der Wagenpflege gehabt, sodass das Fahrzeug über die Zeit eine Patina angesetzt hat, die ich nur mit viel Zeit und Mühe wieder vom Lack runterbekommen habe. Ich habe ihn mit knapp 89.000 km Tachostand gekauft. Kleinere Reparaturen wie Fensterheber und Ölwechsel habe nicht bei Aston Martin stattgefunden, konnten aber über Rechnungen seitens des Verkäufers nachgewiesen werden.

Ich finde, man sollte nicht eine riesen Wissenschaft draus machen, wie und wo das Auto gewartet werden soll. Ein fachkundiger Kfz-Meister liefert in meiner Welt eine genauso gute Arbeit ab wie eine AM Vertragswerkstatt, nur mit dem Unterschied, dass man nicht gleich einen Herzinfarkt bekommt, wenn die Rechnung ins Haus flattert.

Da ich den AM während der Saison als Daily Driver nutze, hat der Wagen in der Zwischenzeit schon fast 93.000 km auf der Uhr und was soll ich sagen? Er läuft wie ein Schweizer Uhrwerk. Wie schon gesagt, wenn man sich auf die Schrulligkeit eines englischen Fahrzeugs einlässt und ihn auch dementsprechend pfleglich fährt hat man lange Spaß daran, ohne dass größere Kosten auf einen zukommen.

Außerdem kann man einige Reparaturen durchaus selbst ausführen. Ölwechsel ist kein großes Thema, Bremsbeläge und Scheiben ebenfalls nicht. Wenn man dann noch die Teile aus England bezieht und ggf. die Möglichkeit hat so wie ich das ganze von einem Kfz-Meister im Freundeskreis einbauen zu lassen, ist man neben dem Preis von den Teilen maximal noch drei Flaschen Bier los ^^.

Das einzige, bei dem ich Bauchschmerzen hatte vor dem Kauf war die Kupplung. Ich habe mich hier im Forum dank der umfassenden Ausführungen von Superman bezüglich des Sportshift-Getriebes soweit in die Materie reingelesen, dass ich heute ein großer Fan vom Sportshift-Getriebe bin.

Wo ich allerdings meinen Vorrednern Recht geben muss ist die Tatsache, dass der AM mal so gar nicht führ Kurzstrecken geeignet ist. Der Verbrauch geht brutal in die Höhe und richtig warm wird das Fahrzeug auch nicht. Am wohlsten fühlt sich mein Vantage auf der Autobahn, und da ich im Außendienst beschäftigt bin führe ich das Fahrzeug dem zu, für was es gemacht ist: um gefahren zu werden.

Ich für meinen Teil werde das Auto immer pfleglich behandeln, notwendige Reparaturen werden gemacht wenn sie anstehen und werde ihn solange fahren bis er sprichwörtlich auseinander fällt. Denn hier greift der Grundsatz: Nach dem Aston Martin ist vor dem Aston Martin.

Ich hoffe, meine Ausführungen waren für dich hilfreich und ich wünsche dir viel Erfolg bei der Suche nach deinem Vantage.
"Einen Aston Martin vor dem Haus stehen zu haben, ohne damit zu fahren, ist ein wenig wie Keira Knightley im Bett zu haben und selber auf der Couch zu schlafen." -Jeremy Clarkson-

Benutzeravatar
Schmiermax
Beiträge: 229
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 11:12
Wohnort: Bayern

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von Schmiermax » Sa 25. Mai 2019, 16:53

harvensaenger hat geschrieben:https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/deta ... 2deb9e9ee9

Halte ich für ein ganz gutes Angebot,mit den Sitzen könnte ich leben,nur leider hat jemand den Kulli geklaut. :mrgreen:
Die Sitze sind in Ordnung und mit dem gestohlenen Kuli könnte ich leben.

Aber mit den Schildern "AUTOMATIK" vorne und "AKTIONSPREIS" hinten ist eine Kaufpreisminderung von je 5.000 Euro angebracht. Mindestens.
Schöne Grüße,

der Schmiermax

Benutzeravatar
ShallWeTakeTheAston
Beiträge: 136
Registriert: Sa 13. Jan 2018, 19:06
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von ShallWeTakeTheAston » Sa 25. Mai 2019, 19:25

harvensaenger hat geschrieben:https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/deta ... 2deb9e9ee9

Halte ich für ein ganz gutes Angebot,mit den Sitzen könnte ich leben,nur leider hat jemand den Kulli geklaut. :mrgreen:
Jede Wette dass der nicht unfallfrei ist, wenn in der Anzeige schon nichts steht.



Aston-Wentorf
Beiträge: 82
Registriert: So 4. Jan 2015, 12:25

Re: Kaufberatung V8V auf was ist zu achten?

Beitrag von Aston-Wentorf » So 26. Mai 2019, 00:41

Moin,
hier mal meins:
- Es sollte wenn irgend möglich schon ein 4.7er sein, die Vorteile im techn. Bereich überwiegen!
- Wenn es nur 5.000 km/anno werden, ist die Frage nach den Spritkosten akademisch, oder Du suchst das falsche Fahrzeug
- Der Wertverlust ist ohne konkreten Anschaffungspreis nicht zu ermitteln, aber irrelevant, da Du den Wagen ohnehin nicht mehr hergibst - kauf einen Kombi für 10.000€ dazu.
- Ich persönlich würde keinen ohne Scheckheft kaufen, gerade bei Laufleistungen > 50.000 km und mehr als einem Vorbesitzer.
- Wenn mehr als 70.000 km auf dem Tacho stehen, sollte die Kupplung gemacht sein, sonst darf der Kombi oben nur 5.000€ kosten

Mein V8V ist aus 2013, hat 25.000 km gelaufen und nix ist kaputt, quietscht oder rumpelt, er wird aber auch gehegt und gepflegt und nicht gepost......
Gruß aus Hamburg

Antworten