Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Modelljahre 2010- & 2012-

Moderator: Aston Martin

Benutzeravatar
SO2995
Beiträge: 25
Registriert: Di 22. Jan 2019, 11:59

Re: Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Beitrag von SO2995 » Mi 18. Sep 2019, 22:07

Danke für Deine Einschätzung, die aber leider für mich wenig hilfreich ist.

Zum ESP:
Natürlich habe ich auch selbst bei Regen "getestet" und das ESP "herausgefordert" .......

Fahrwerk:
Deine Idee ein anderes Fahrwerk einzubauen hätte mindestens die gleichen
Probleme bei der Verwirklichung wie mit den Reifen.
Keine Freigabe durch AM.
Ich will aber gar kein neues Fahrwerk.

Felgenhörner:
Auch hier leider nicht hilfreich. Kleinere Felgen sind für den V12S nur für Winterreifen homologiert.
Die Serienreifen auf kleinere Felgen aufziehen und eintragen lassen geht also ebenfalls nicht.

Reifen:
Conti-Reifen sollen bei gleicher Dimensionierung (295/30) den gleichen Effekt haben wie Reifen mit 5% höherem Querschnitt (305/35),
also 10,67 mm (305/35) statt 8,85mm (295/30) = + 20,6 % mehr Flankenhöhe des 305er Reifens ??
Das bezweifele ich massiv.

Ich bitte höflich um konstruktivere Mitteilungen, die mich ggf. weiterbringen.

Fakt bleibt bisher, es funktionieren alle Systeme, trotz der Abrollumfangsdifferenz VA/HA, die durch einen 40er Querschnitt an der VA behoben werden könnte, wenn erforderlich
und der von mir erwünschte Effekt hat sich vollständig eingestellt.

Wie im Eingangsstatement bereits gesagt:
Die Umrüstung funktioniert perfekt und ist für den Wagen ein absoluter Gewinn!
Viele Grüße
Jens

https://www.dailymotion.com/video/x4646kp

Vantage V12S by Jeremy Clarkson: Wonderful, wonderful, wonderful .......

Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 916
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Beitrag von Superman » Do 19. Sep 2019, 09:01

Hallo zusammen,

betrachten wir die Angelegenheit einmal aus einer ganz anderen Perspektive. Warum hat der Hersteller diese Rad- Reifenkombination gewählt?

Bei der Entwicklung eines Fahrzeugs werden in einem sogenannten Lastenheft zuerst die Ziele festgelegt welche dieses Fahrzeug nach Meinung des Herstellers erreichen soll. Nachdem dann die Grundkonzeption des Fahrwerks festgelegt und umgesetzt wurde folgen praktische Fahrversuche und die daraus folgende Abstimmung des Fahrwerks. Hierzu gehören nicht nur Federn und Dämpfer, sondern es beginnt mit der Festigkeit der Querlenkerbuchsen, geht weiter über Federn und Dämpfer bis hin zu den Reifen und der Achsgeometrie.

Dann geht das Fahrzeug, in unserem Fall zu Continental Teves, zur Abstimmung der Assistenzsysteme wie ABS; ESP; etc.

Abgeschlossen wird die Entwicklung durch Dauerfahrversuche und es sind bis zu deren Abschluss im Mittel 12 Monate vergangen. Bis hierhin ist das vorgenannte eine zusammenfassende Kurzbeschreibung und jetzt zu den Reifen.

Warum bevorzugt Aston Martin die Fabrikate Bridgestone und Pirelli? Die Antwort ist relativ einfach. Diese beiden Hersteller sind bereit ihr Produkt den Wünschen des Herstellers und in diesem Fall viel wichtiger, auch den Wünschen eines Kleinstserienherstellers, anzupassen. Dies wird durch die spezielle Kennung, wie z.B. AM8 auf der Seitenwand, ausgewiesen. Diese Änderung kann die Grundkonzeption, die Karkasse, aber auch „nur“ die Gummimischung betreffen. Entsprechende Informationen verlassen jedoch nicht das Herstellerwerk. Zur Information am Rande, es gibt seit Einführung des Vanquish 2001, keinen Aston Martin mit Reifen ohne Seitenwandkennung. Somit ist der Reifen ein wichtiges Teil des Gesamtkonzepts Fahrwerk.

Wenn das Kapitel Fahrwerk zur Zufriedenheit des Herstellers abgeschlossen ist, übernimmt er dafür auch die Haftung und das ist aus heutiger Sicht der Knackpunkt bei allen Anfragen bezüglich einer technischen Änderung seines Produkts.

Da die heutige Kundschaft, bei Unzufriedenheit, sehr schnell mit dem Anwalt droht ist die rechtliche Seite oftmals wichtiger als die Kundenzufriedenheit.

Ich denke diese Erklärung verdeutlicht warum mittlerweile weder Hersteller, noch der TÜV, bzw. vergleichbare Organisationen, bereit sind auf Wünsche einzelner Personen einzugehen, wenn deren Handeln zu rechtlichen Konsequenzen führen kann.

Mit freundlichen Grüssen
Superman

Benutzeravatar
SO2995
Beiträge: 25
Registriert: Di 22. Jan 2019, 11:59

Re: Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Beitrag von SO2995 » Do 19. Sep 2019, 09:37

Hallo Superman,

danke für die Stellungnahme, die ich (leider) vollumfänglich teile.

Leider bleibt dabei etwas auf der Strecke: Individualität und Eigenverantwortung.
und das trifft auf immer mehr Bereiche des täglichen Lebens zu.

Einerseits soll es die totale Vielfalt geben, jeder nach seinen Vorstellungen, aber für ein Auto gibt es nur einen Satz Reifen. Lächerlich!

Desweiteren wird man damit theoretisch vom Fortschritt ausgeschlossen, bleibt man hier doch auf dem Stand von 2011?!
Glücklicher Weise ist man ja zumindest (noch?) nicht zu einen Reifen mit AM8 Kennung verpflichtet.

Da freu ich mich wieder umso mehr aufs "ehrliche" fahren in meinem Oldtimer, ohne all die elektronischen Helferlein,
die ja offensichtlich das juristische Kern-Problem darstellen, weil sie angeblich Fehlfunktionen, die nicht im Sinne des Erfinders sind,
haben können.

Ich finde noch einen Weg.

So long.
Viele Grüße
Jens

https://www.dailymotion.com/video/x4646kp

Vantage V12S by Jeremy Clarkson: Wonderful, wonderful, wonderful .......

Benutzeravatar
Vantage_V8
Beiträge: 214
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 20:34

Re: Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Beitrag von Vantage_V8 » Do 19. Sep 2019, 11:17

Ja, das mit den schmaleren Felgen war scherzhaft gemeint :mrgreen: :mrgreen:
Die weiteren Überlegungen zum Erreichen eines komfortablen und dennoch dynamischen Fahrverhaltens wollte ich aber schon ernsthaft verstanden wissen.
SO2995 hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 22:07
Danke für Deine Einschätzung, die aber leider für mich wenig hilfreich ist.

Reifen:
Conti-Reifen sollen bei gleicher Dimensionierung (295/30) den gleichen Effekt haben wie Reifen mit 5% höherem Querschnitt (305/35),
also 10,67 mm (305/35) statt 8,85mm (295/30) = + 20,6 % mehr Flankenhöhe des 305er Reifens ??
Das bezweifele ich massiv.

Ich bitte höflich um konstruktivere Mitteilungen, die mich ggf. weiterbringen.
Ich bin hier wirklich überzeugt aus eigener Erfahrung - und andere Aktive hier im Forum ebenso - dass ein Wechsel auf Continental SportContact 6 oder Michelin Pilot Super Sport oder Pilot Sport 4S den Effekt eines massiven Komfortgewinns, bei gleichzeitig besserem und stabilierem Grip bei trockenem und nassem Asphalt liefert wie etwa ein 5% höherer Querschnitt bei Verwendung älterer Reifentypen. Wobei man den ja nicht in der AM-Konfiguration bekommen könnte. Dazu empfehle ich die entsprechenden Threads... Noch konstruktiver geht es nicht - auch vor dem Hintergrund, dass alle hier erläutern, warum eine Freigabe kaum zu bekommen ist.
Wenn viele Beiträge im Forum hier erstellt werden, um Fragen stellende Fahrzeugbesitzer mit sachlichen Argumenten in eine sinnvolle Richtung zu lenken, dann finde ich Formulierungen wie "Ich bitte höflich um konstruktivere Mitteilungen, die mich ggf. weiterbringen." doch deplaziert. Denn sowohl Superman, der Kollege aus Bayern und ich haben hier unsere Zeit verwendet, um Dich nochmal zum nachdenken zu bringen.



Benutzeravatar
Superman
Beiträge: 916
Registriert: Sa 9. Jun 2012, 10:06

Re: Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Beitrag von Superman » Do 19. Sep 2019, 13:17

SO2995 hat geschrieben:
Do 19. Sep 2019, 09:37
Leider bleibt dabei etwas auf der Strecke: Individualität und Eigenverantwortung.
und das trifft auf immer mehr Bereiche des täglichen Lebens zu.

Einerseits soll es die totale Vielfalt geben, jeder nach seinen Vorstellungen, aber für ein Auto gibt es nur einen Satz Reifen. Lächerlich
Der Mangel an Individualität liegt nicht beim Hersteller, sondern beim Gesetzgeber, sprich der Politik und den Verbraucherverbänden deren Forderungen jeden Tag steigen und damit den technischen Spielraum der Hersteller immer mehr einengen. Daraus resultiert, dass sich der Hersteller immer mehr in alle Richtungen absichern muss.

Mit dem zeitlichen Aufwand zur Abstimmung des Fahrwerks sind natürlich auch Kosten verbunden und ein Kleinstserienhersteller kann es sich schlichtweg nicht leisten diverse Abstimmungen anzubieten.

Zur Individualisierung ist zu sagen, dass der Hersteller ein mehr als umfangreiches Angebot hat, jedoch nur im optischen bzw. Ausstattungsbereich, welcher nur dem Neuwagenkäufer zur Verfügung steht.

Mit freundlichen Grüssen
Superman

PS: Firmen die Fahrzeuge komplett nach Kundenwunsch gefertigt haben gab es in den 20-iger und 30-iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, darunter so namhafte wie Horch und Maybach. Sie sind allesamt pleite gegangen.

Wenn Du von Eigenverantwortung sprichst, warum willst Du es unbedingt eingetragen bekommen. In dem Moment wo der Prüfer Deine Änderungen abnimmt, bist doch auch Du aus der Eigenverantwortung raus....oder?

Benutzeravatar
SO2995
Beiträge: 25
Registriert: Di 22. Jan 2019, 11:59

Re: Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Beitrag von SO2995 » Do 19. Sep 2019, 14:41

Ich will mich hier nicht streiten und danke für die Diskussion,
die für meinen Geschmack jedoch teilweise so abschweift
und aus meiner persönlichen Sicht nicht zielführend ist,
sodass ich das nicht nachvollziehen kann.

Falls ich mit meinen Aussagen jemanden beleidigt haben sollte,
so entschuldige ich mich dafür.
Viele Grüße
Jens

https://www.dailymotion.com/video/x4646kp

Vantage V12S by Jeremy Clarkson: Wonderful, wonderful, wonderful .......

Benutzeravatar
Schmiermax
Beiträge: 278
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 11:12
Wohnort: Bayern

Re: Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Beitrag von Schmiermax » Fr 20. Sep 2019, 17:42

SO2995 hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 22:07
Reifen:
Conti-Reifen sollen bei gleicher Dimensionierung (295/30) den gleichen Effekt haben wie Reifen mit 5% höherem Querschnitt (305/35),
also 10,67 mm (305/35) statt 8,85mm (295/30) = + 20,6 % mehr Flankenhöhe des 305er Reifens ??
Das bezweifele ich massiv.
Wenn mit einem neuen Continental SportContact 6 "alte", z. B. beim V8 Vantage übliche Bridgestone RE 050 ersetzt werden würden, dann ist der Verbesserungseffekt außergewöhnlich groß, in allen Disziplinen.

Gegenüber dem Pirelli PZero mit AM-Kennung werden die Unterschiede nicht so groß sein. Erfahrungen im direkten Vergleich habe ich nicht. Hier wären Eindrücke von anderen Vantage-Fahrern interessant.
Schöne Grüße,

der Schmiermax

Benutzeravatar
holgerk
Beiträge: 974
Registriert: Do 4. Sep 2014, 09:32

Re: Reifendimensionen ändern, Vantage V12 S

Beitrag von holgerk » Fr 20. Sep 2019, 21:12

Der entsprechende Michelin (Typ ist mir grade entfallen) wird in diesem Zusammenhang allseits sehr gelobt. Aber ich persönlich war mit dem originalen PZERO AMx auf dem V12S immer sehr zufrieden. Schon der Wechsel von einem alten, abgefahren zu einem nagelneuen war ein großer (!) Unterschied. Gleiches galt auch für den Reifendruck: beim mir lag der Wagen mit kalt 2,3bar besser als mit dem 2,5bar Solldruck. Warm war der Druck dann im Betrieb nicht ganz so hoch (um die 2,7bar). Und alternativ gäbe es ja noch den CORSA.

Ich habe aber mal eine ganz andere Frage, in ähnlicher Richtung wie die von SO2995:

Es werden immer wieder V8er angeboten, die auf 20” Felgen/Reifen z.B. vom DB9 stehen, also andere Reifen- und Felgengröße als das, was man in der Liste der Extras bei Bestellung des Neuwagens ankreuzen konnte - was sagt Aston Martin dazu? Sind die Autos damit freigeben worden?

Viele Grüße
Holger

Antworten